Tiefenentölung von Betonflächen

IMAR Service löst mit Extrakterol 4000 PSI Öl-Probleme!

  • Flächen-Erhaltung durch Extraktions-Reinigung
  • Ohne mechanische Beeinträchtigung des Baukörpers
  • Ohne Beeinträchtigung der Festigkeit des Baukörpers
  • Ideale Grundlage für Industrie-Beschichtungen
  • Voll biokompatibel

In allen Bereichen

  •  Entölung / Reinigung von Betriebs- und Verkehrsflächen
  • Untergrund-Vorbehandlung für Beschichtungen
  • Bei Modernisierungen oder Instandhaltungsmaßnahmen
  • Bei Nutzungsänderung oder Veräußerung von Betrieben
  • Bei Gebäude-Rückbau oder Altlasten-Sanierungen

Sicher und zuverlässig

  • Schnelle, sichere und preiswerte Lösungen
  • Keine aufwendigen Baumaßnahmen, kein Abbruch
  • Auch bei laufender Produktion möglich
  • Keine teuren Entsorgungsleistungen

 

Und so funktioniert unsere innovative Dienstleistung im Detail:

ERSTE PHASE

  • Abreinigung bzw. Extraktion des Öls,
  • Kontakt mit Extrakterol 4000 PSI-Partikeln führt zur Zerkleinerung der Öltropfen,
  • Stabiler Einschluss der entstehenden Mikropartikel in schwimmfähigen Kapseln.

Die erste Phase bewirkt u.a. eine starke Senkung der Oberflächenspannung. Damit wird die Kompaktheit der "mineralölbürtigen Verunreinigungen" aufgehoben und die vorher zusammenhängende Masse physikalisch in nicht rekombinierbare Mikropartikel zerlegt.

Gleichzeitig werden die Mikropartikel von den Molekülen der oberflächenaktiven Stoffe in der Weise eingekapselt, dass der lipophile Molekülteil zum "öligen Mikroteilchen" hin ausgerichtet ist und so die innere Schicht der Kapsel bildet, während der hydrophile Molekülteil in die wässrige Umgebung weist und die äußere Kapselschicht bildet.

Die entstandenen Mikrozellen vom Dispersionstyp "O/W" (Öl in Wasser) sind in der wässrigen Umgebung frei verteilt und schwimmen auf Grund des gegenüber Wasser leichteren spezifischen Gewichtes des Öls zur Oberfläche.

Diese Flotationsfähigkeit der Extrakterol 4000 PSI -Mikrozellen stellt eine wichtige Unterscheidung gegenüber herkömmlichen Emulsionen dar und schafft wichtige Voraussetzungen für betriebstechnische Anwendungen, aber auch zur Ölschaden-Bekämpfung:

  • Bei betrieblichen Anwendungen bleibt die normgerechte Wirkung von Ölabscheidern erhalten.
  • Bei Ölschaden-Einsätzen in betrieblichen Wasser-/Abwasser-Systemen kann der biologische Abbau von Mineralölkohlenwasserstoffen (MKW) direkt im Bereich der Wasseroberfläche erfolgen.

Mit der Entstehung dieser stabilen Mikrozellen wird eine Rückbildung der gekapselten MKW zu einer kompakten Masse ausgeschlossen und eine Anhaftung an feste Oberflächen droht nicht mehr. Auf diesem Wege wird dieses öltypische Gefährdungspotential beseitigt. Durch die physikalische Zerteilung der dispergierten Mikroteilchen und deren Verteilung in der Wasserphase wird die Gesamtoberfläche der mineralölbürtigen Verunreinigungen vielfach vergrößert.

Zwischen den verteilten und frei an der Oberfläche schwimmenden Mikrozellen ist der natürliche Sauerstoff-Austausch an der Grenzfläche von Wasseroberfläche und Luft wieder hergestellt, die Wasser-Oberfläche kann erneut "atmen". Diese erste Phase des Wirkungsmechanismus - die Entstehung der eingekapselten Mikroteilchen und deren Flotation, die durch die vergrößerte Oberfläche geschaffene große Angriffsfläche und der freie Zutritt von Luftsauerstoff - ist die Voraussetzung für den beginnenden Wirkungsmechanismus, den biologischen Abbau.

ZWEITE PHASE

  • Pflanzlicher BioAktivator regt natürliche Mikroorganismen zur Verwertung an
  • Schneller biologischer Abbau von Extrakterol 4000 PSI und MKW zu H2O und CO2

Extrakterol 4000 PSI enthält neben oberflächenaktiven Stoffen einen sogenannten BioAktivator, einen pflanzlichen Extrakt, der die natürlichen, überall in der Natur vorhandenen Mikroorganismen anregt und befähigt, die Extrakterol 4000 PSI -Mikrozellen mit den eingeschlossenen Extrakterol 4000 PSI -Öl-Partikel zu verwerten, also biologisch abzubauen.

Dabei werden sowohl das Extrakterol 4000 PSI selbst, als auch die MKW biologisch abgebaut. Als Abbauprodukte entstehen dabei Wasser und Kohlendioxid (H2O und CO2).

Überall in der freien Natur kommen Mikroorganismen vor, die - wenn auch nur sehr langsam - durch ihren Stoffwechsel in der Lage sind, sowohl Kohlenwasserstoffe - also mineralölbürtige Verbindungen - als auch oberflächenaktive Stoffe des Extrakterol 4000 PSI selbst - für sich zu verwerten und dabei abzubauen.

Die Stimulation der Mikroorganismen durch den BioAktivator ist so stark, dass sich deren Population sprungartig entwickelt und binnen kürzester Zeit einen sehr großen Teil der Kontamination abbauen kann. (Wichtig: Das Produkt Extrakterol 4000 PSI selbst enthält keinerlei Mikroorganismen, auch werden keinerlei mikrobielle Stämme eingesetzt!)

Sobald für den weiteren Abbau keine Kohlenwasserstoffe mehr vorhanden sind - d.h., wenn die gekapselten "mineralölbürtigen Verunreinigungen" samt der Kapsel mit dem eingesetzten Extrakterol 4000 PSI abgebaut und verbraucht sind, sterben die Mikroorganismen ab. Die entstehende Biomasse hat keine ökologische Relevanz.

Die durch das Umweltpräparat Extrakterol 4000 PSI geschaffenen Bedingungen beschleunigen den biologischen Abbauprozess derart stark, dass binnen kürzester Zeit eine Umweltentlastung stattfindet, welche in der Natur ohnehin ablaufen würde - nur um ein Vielfaches langsamer.